verliebt (reupload)

Gestern abend. Du bist im Bett gelegen, eingerollt wie ein Kind. Hattest ein flaues Gefühl, dir war nicht gut. Meinen inneren Konflikt wollte ich dir nicht auch noch zur Last legen. Soll ich nach Hause, um zu lernen, oder soll ich bleiben? Ich wusste genau, was ich wollte. Bei dir bleiben und einfach da sein. Wie das letzte Mal, als du krank warst und du dich so gefreut hast, wie ich einfach nur da war und dich umarmt habe. Ich wollte nicht gehen. Ich wollte einfach bei dir sein, wie ich es immer will. Genau wie gestern. Obwohl ich eigentlich doch hätte lernen sollen. 

Wie du meine Hand genommen hast und sie gedrückt hast. Wie du mich angesehen hast. Verliebt. „Bleib da“ hast du gesagt. Und ich bin geblieben. Ich konnte nicht gehen. So verliebt. „Ich will nicht, dass du gehst.“ – „Ich geh nicht, nein. Ich bleib bei dir.“ Ich hab dich auf die Stirn geküsst und du hast gelächelt. Das Lächeln, das ich so liebe. Das so schön ist. Wie kann ich da gehen? So verliebt in dich. ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: