fühlt sich so Glück an?

Die Blumenwiese verschwimmt. Die bunten Farben vermischen sich und werden zu einem matschigen Braun. Der Duft von frisch gemähtem Gras verschwindet langsam, genauso wie das leise Rauschen des Windes.
Ich höre Vogelzwitschern. Laut, als würden sie streiten, mit einem schönen Lied.
Ich will noch nicht aufwachen. Ich blinzle kurz. Durch die Schlitze der Jalousien scheint Sonnenaufgangslicht. Ich presse die Augen wieder zu, will wieder in meinen Traum.
Neben mir raschelt M<3 mit der Decke. Ich rutsche ein Stück zu ihm und sehe über ihn hinweg zum Wecker. 05:24. Noch 11 Minuten.
M<3 zieht mich zu sich und ich kuschle mich an ihn. „Gumogn,“ murmelt er. „Guten Morgen, Schatz,“ flüstere ich zurück.
Als der Wecker läutet grummelt er und zieht sich die Decke über den Kopf. Ich muss lächeln. Jedes Mal das gleiche.
Verschlafen ziehe ich mir den Morgenmantel über, gehe die Treppe hinunter in die Küche und schalte unsere Kaffeemaschine an. Während sie aufwärmt richte ich zwei Tassen her. Die blaue mit kleinen Hundebabys drauf für ihn und die weiße mit den roten Punkten für mich. Ich höre, wie er oben rumort. Er lässt die Jalousien rauf und sucht sich etwas zum Anziehen. Die Schranktür knallt. „Mist!“, flucht er.
Ich mache uns Kaffee, in seinen nur einen Schuss Milch, in meinen gerne etwas mehr. Dann nehme ich die zwei Tassen und gehe wieder hinauf.
Er gibt mir einen Kuss. „Guten Morgen, mein Hundi.“ Jetzt ist er eindeutig wacher.
Wir setzen uns auf den Balkon in unsere kleine Kuschelcouch und beobachten, wie die Sonne aufgeht. Er trinkt aus seinem Hundebabybecher und lächelt mich an. Mir fällt der unscheinbare goldene Ring an seiner rechten Hand ins Auge. Ich sehe hinunter an meinen eigenen rechten Ringfinger, nur um dasselbe zu sehen. Fühlt sich so Glück an? 
Ich denke zurück an unsere Hochzeit vor eineinhalb Jahren, an seinen Blick, als ich von meinem Paps zum Altar geleitet wurde. An unseren tollpatschigen Tanz.
Immer wenn ich daran denke, fühle ich mich so glücklich und geborgen. Mir wird es warm ums Herz und ich fühle, wie eine Träne ihre Spur über meine Wange zieht. Ich lache.
M<3 sieht zu mir, entdeckt die Träne und wischt sie sanft weg. Er gibt mir einen Kuss.
„Was ist denn?“ – „Ach nichts… Ich bin nur so glücklich.“
Er schmunzelt. „Ja. Ich auch.“

 

20.07.2016
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: